Generalinspekteur des Pentagon untersucht die Maßnahmen, die das Militär bezüglich UAP Sichtungen ergriffen hat

Lesedauer < 1 Minute

Spannende neue Entwicklung! The Debrief, Politico und zB. New York Post berichten, dass der Generalinspekteur des Pentagon die Maßnahmen, die das US-Militär bezüglich UFO-Sichtungen ergriffen hat, untersucht.

Dies geschieht bezüglich des Berichts („180-Tage-UFO-Report“), den der Kongress im nächsten Monat von einer Vielzahl von nationalen Sicherheitsbehörden zu diesem Thema erwartet, und in dessen Zusammenhang es Beschwerden gibt, dass einige Abteilungen und Agenturen nicht vollständig kooperieren.

Wir planen, im Mai 2021 mit der Evaluierung des Themas zu beginnen. Das Ziel dieser Evaluierung ist es, festzustellen, inwieweit das DoD Maßnahmen in Bezug auf unidentifizierte Luftfahrzeugphänomene (UAP) ergriffen hat. Wir können die Zielsetzung im Verlauf der Evaluierung überarbeiten und werden Vorschläge des Managements für zusätzliche oder überarbeitete Zielsetzungen berücksichtigen. Wir werden die Evaluierung in den Büros des Verteidigungsministers, der Militärdienste, der Kampfkommandos, der Kampfunterstützungsbehörden, der Verteidigungsagenturen und der Militärischen Kriminalpolizei durchführen. Während der Evaluierung können wir weitere Standorte identifizieren.

Project Announcement: Evaluation of the DoD’s Actions Regarding the Unidentified Aerial Phenomena (Project No. D2021-DEV0SN-0116.000)

Das Memorandum richtet sich an zahlreiche, interessante Adressaten:

Screenshot

Übersetzung des obigen Tweets: „Sen. Harry Reid, ehemaliger Mehrheitsführer im Senat: „Ich denke, das ist großartig. Das Büro des Generalinspekteurs hat fast unbegrenzte Macht, den Dingen innerhalb des DOD auf den Grund zu gehen.“ Er stimmte auch zu, dass das IG weitaus größere Ressourcen hat als die UAP Task Force.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.