AATIP hat laut Pentagon UAP / UFO-Berichte genutzt

Lesedauer 2 Minuten

Zur Zeit tut sich so einiges, viel mehr als ich Zeit habe, hier im Blog zu verarbeiten. Leider. Btw, wollt ihr mir das nicht als Fulltime-Job ermöglichen? Große Lust hätte ich dazu, aber dann brauche ich viele Kaffeespenden 😉

Nein, im Ernst, kommen wir mal zur Sache. Gefühlt nimmt die ganze Story immer mehr Fahrt auf, geradezu exponentiell.

Aber der Reihe nach…

John Greenewald von The Black Vault hat das im obigen Video schön aufgeschlüsselt, gibt einen guten Überblick. Alles auch schön in seinem Artikel „Pentagon Now Admits AATIP Utilized UAP / UFO Reports“ nachzulesen.

Es ist wie eh und je beim UFO-Thema, das, was eigentlich Aufklärung bringen soll, wirft auch jede Menge Nebelbomben, wie immer ist der kleine Klecks Information in einem schlammigen, schwer durchschaubaren Meer an Desinfos verschüttet.

Erst einmal geht es um die Rolle des Advanced Aerospace Threat Identification Program (AATIP). Das Pentagon hat mittels seiner Sprecherin Susan Gough eine Zusammenstellung aller Informationen, die bisher über AATIP veröffentlicht wurden, herausgegeben. Diese wiederum wurde unter anderem von John Greenwald und Roger Glassel aufgegriffen und besprochen.

Ein Absatz daraus ist besonders interessant:

Bei der Erarbeitung der Berichte und der Untersuchung, wie ein „Kompetenzzentrum“ geschaffen werden kann, erlaubte der Vertrag Recherchen aus einer Vielzahl von Quellen, einschließlich Berichten über UAPs. Die Untersuchung von UAP-Beobachtungen war jedoch nicht der eigentliche Zweck von AATIP.

Immerhin. Nachdem lange bestritten wurde, dass AATIP überhaupt etwas mit UFOs /UAP zu tun gehabt habe, erklärt man nun doch, dass es da zumindest Berührungspunkte gab. Aber warum ist ein nicht klassifiziertes Programm, bei dem laut dem ehemaligen Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid (2018 gegenüber dem New York Magazine erklärt) „80 Prozent“ des Materials „öffentlich ist.“ weiterhin so mysteriös? Woraus bestehen denn diese 80%, worauf beziehen sie sich, was erklären sie usw., fragt denn auch Greenewald. Und gibt an, dass zahlreiche Versuche seinerseits, dies mit Reid zu klären, alle unbeantwortet geblieben sind.

Greenwald stellt im Video weiterhin in den Raum, ob es sich bei den Verträgen mit BAASS um einen „Sweetheart Deal“ zwischen Robert Bigelow und Harry Reid gehandelt habe. Reid sei die führende Person bezüglich der Beschaffung der 22 Millionen Dollar für den Vertrag gewesen, beide würden sich lange kennen und beide hätten ein Interesse an UFOs – so sei dies eine Gelegenheit für „eine Hand wäscht die andere“ gewesen.

Alles in allem bleibt die Frage, welche Agenda steckt hinter allem? Hinter den neuen Veröffentlichungen und Statements der letzten Jahre, hinter den damit einhergehenden Verwirrungsaktionen des Pentagon etc., aber auch hinter Leuten wie Elizondo.

Es ist wie immer beim UFO-Thema, um so tiefer man sich herein arbeitet, um so mehr raucht einem der Kopf, angesichts der ganzen Beziehungen, allem, was sich da offenbart und vor allem nicht offenbart. Es ist und bleibt ein großes Verwirrspiel. Hier ein Brocken Info, dort jede Menge Brocken vergifteter Desinfo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.