Mirage Men

MIRAGE MEN nimmt Sie mit auf eine Reise durch die Badlands und Backwaters Amerikas. Mark Pilkington und John Lundberg decken auf der Grundlage ihres Bestsellers eine 60 Jahre alte Geschichte auf, die seltsamer ist als jeder Verschwörungsthriller. Über sechzig Jahre lang haben Teams innerhalb der US-Luftwaffe und der US-Geheimdienste im Rahmen ihrer Gegenspionageprogramme den Glauben an UFOs und Besuche von Außerirdischen ausgenutzt und manipuliert. Auf diese Weise schufen sie eine Mythologie, die so mächtig war, dass sie viele brillante Köpfe, darunter auch einige ihrer eigenen, in ihren Bann zog und verzerrte. Jetzt kommen zum ersten Mal einige der Hintermänner dieser Operationen und ihre Opfer zu Wort und enthüllen eine wahre Geschichte, die zum Teil Manchurian Candidate und zum Teil Close Encounters of the Third Kind.

Veröffentlicht: 2014
Länge: 1:25:09
Audio: Englisch
Mitwirkende: Robert J. Durant, Rick Doty, Tracy Torme, Peter Gersten, Walter Bosley
Regisseur: John Lundberg
Produzenten: Roland Denning, Kypros Kyprianou, John Lundberg, Mark Pilkington
Autor: Mark Pilkington
Genre: Dokumentation

In der ganzen, durchaus gut gemachten Dokumentation geht es darum, wie die US-Regierung die UFO-Phänomene als Deckmantel für ihre Waffenforschung und -entwicklung benutzte, wie sie Desinformationen in die UFO-Gemeinschaft einschleuste und die Realität unter Bergen von Desinformationen, die sie mit kleinen Stückchen Wahrheit garnierte, begrub. Frei nach dem Motto, dass man in jeder guten Desinformationskampagne einige „Nuggets of Facts“ einbauen muss. Sie gingen demnach sogar so weit, dass sie einen erfolgreichen Geschäftsmann in den Wahnsinn trieben.

Project Garnet

Project Garnet handelt angeblich davon, dass „Außerirdische“ die DNA einer sich bereits entwickelnden Primatenart manipuliert hätten, um den Homo sapiens zu erschaffen. Des Weiteren wird behauptet, dass diese Außerirdischen auch vor 2000 Jahren ein Wesen erschaffen und auf die Erde gebracht hätten, um den Homo sapiens Liebe und Gewaltlosigkeit zu lehren.

War da nicht mal was mit einem Erich van Däniken? 😉

Am 9. April 1983 traf sich die bekannte Enthüllungsreporterin Linda Moulton Howe mit Sergeant Richard Doty vom Büro für Sonderermittlungen der Luftwaffe. Der Termin war unter der Voraussetzung vereinbart worden, dass dies die Zusammenarbeit zwischen der US-Luftwaffe und Moulton Howe bei der Erstellung eines Dokumentarfilms einleiten würde. Die Filmproduktion sollte offizielle Aufzeichnungen über Ufos und außerirdische Wesen der Öffentlichkeit zugänglich machen. Die ersten gemeinsamen Akten sollten Einzelheiten über ein angebliches UFO enthalten, das auf der Ellsworth Air Force Base landete.

In einem angeblich privaten Raum auf der Kirtland Air Force Base (es wurde später bestätigt, dass der Raum heimlich gefilmt wurde) wich Doty Fragen über die Ellsworth-Landung aus und übergab stattdessen Linda Moulton Howe ein Dokument, von dem er sagte, dass seine Vorgesetzten wollten, dass sie es sieht. Die erste Zeile der Papiere enthielt die fettgedruckte Aussage „Briefing Paper for the President of the United States on the subject of Unidentified Ariel Vehicles (UAVs)“. Dies war sicherlich nicht das, was dieser erfahrene Journalist erwartet hatte, und als Doty hinzufügte, dass sie keine Notizen machen könne, fragte sie sich, was um alles in der Welt es mit dieser seltsamen Situation auf sich habe.

Project Garnet – Scientific Black Project Discovers True Human Origins

In diesem Dokument sollen mehrere geheime Projekte, Aquarius, Snowbird, Moondust, Pounce und eben das Project Garnet aufgelistet worden sein sowie verschiedene Standorte abgestürzter (außerirdischer) Flugobjekte, die vom US-Militär geborgen wurden, genannt werden. Des Weiteren soll es „alle Fragen und Geheimnisse über die Evolution des Homo sapiens auf diesem Planeten beantworten“.

Es gibt aber noch andere Behauptungen zu Project Garnet, bei Reddit findet sich z.B. folgender Text (frei übersetzt durch mich):

Project Garnet begann als eine kleine Operation, die von einer Gruppe von Wissenschaftlern gebildet wurde, die sich 1986 von SETI abspaltete, nachdem die Beweise für ihr Projekt verschwunden waren und ihr Projektleiter ermordet wurde. Sie hat sich im Laufe der Jahre verändert und sich zu einer geheimen, unabhängigen Agentur mit Mitgliedern aus allen Gesellschaftsschichten entwickelt.

Ihre Botschaft hat sich über viele Nationen verbreitet, und ein Mitglied von Project Garnet kann fast immer ein anderes finden, wenn es genau genug sucht.

Das besondere Fachgebiet von Project Garnet ist die Wahrheit – und sie vor denen zu verbergen, die damit nicht umgehen können. Denn die Mitglieder von Project Garnet wissen, wovon der Rest der Welt nur träumt: Es gibt Leben jenseits der Erde. Und es mag uns nicht.

Oberflächlich betrachtet ist Project Garnet eine „Beratungsfirma“, die mehrere Frontorganisationen aufgebaut hat, die es ihr ermöglichen, Ressourcen zu zentralisieren und sichere Kommunikations- und Transportnetze über nationale Grenzen hinweg bereitzustellen. Unter der künstlichen Fassade befindet sich eine streng hierarchisch aufgebaute Agentur, die sich auf lokale Einheiten und eine Arbeitsteilung stützt, die es jedem Einzelnen ermöglicht, nach besten Kräften zum Projekt beizutragen und gleichzeitig eine zentralisierte Arbeitsweise beizubehalten.

Garnet konzentriert sich auf UFOs und außerirdische Besuche, aber einzelne Agenten setzen ihre Fähigkeiten im Informationsmanagement manchmal auch für andere Dinge ein. Project Garnet wurde 2001 Mitglied des Runden Tisches.

Philosophie

Förderung des anhaltend angenehmen Gefühls, dass der Mensch allein ist. Untersuchung und Stillschweigen über UFO-Aktivität in und um die Mitgliedsländer herum.

Infiltrierung von Regierungen auf allen Ebenen, um eine Informationskontrolle zu erreichen.

Auftrag:

Sicherstellen, dass die Kontrolle von Informationen, die außerirdische Lebewesen betreffen und mit ihnen in Zusammenhang stehen, niemals die Öffentlichkeit als Ganzes erreicht, oder sicherstellen, dass solche Informationen falsch oder lächerlich erscheinen.

DIE ‚GROßEN PROJEKTE‘.

SIGMA ist das Projekt, das zuerst die Kommunikation mit den Außerirdischen aufgebaut hat und noch immer für die Kommunikation verantwortlich ist.

PLATO ist das Projekt, das für die diplomatischen Beziehungen mit den Außerirdischen verantwortlich ist. Dieses Projekt sicherte einen formellen Vertrag (nach der US-Verfassung illegal) mit den Außerirdischen.

Die Bedingungen lauteten, dass die Außerirdischen uns „unserer Regierung“ die Technologie zur Verfügung stellen und sich nicht in unsere Geschichte einmischen würden. Im Gegenzug stimmten wir „unsere Regierung“ zu, ihre Anwesenheit auf der Erde geheim zu halten, uns in keiner Weise in ihre Handlungen einzumischen und ihnen zu erlauben, Menschen und Tiere zu entführen.

Die Außerirdischen erklärten sich bereit, MJ-12 in regelmäßigen Abständen eine Liste der Entführten zu übergeben, damit die Regierung ihre Experimente mit den Entführten kontrollieren kann.

AQUARIUS ist das Projekt, das die Geschichte der Anwesenheit und der Interaktion der Außerirdischen auf der Erde und der HOMO SAPIENS zusammengestellt hat.

GARNET ist das Projekt, das für die Kontrolle aller Informationen und Dokumente über die außerirdischen Wesen und die Rechenschaftspflicht über ihre Informationen und Dokumente verantwortlich ist.

(es sind 9 weitere aufgelistet)

https://www.reddit.com/r/conspiracy/comments/2tipde/project_garnet/

Kommt euch bekannt vor? Ja, tingelt in diversen Formen durch fast alle Verschwörungsmythen rund um UFOs und Aliens. Muss natürlich nicht heißen, dass da irgendwo nicht doch ein Körnchen Wahrheit drin versteckt hat.

Project Serpo

Das Projekt Serpo ist ein angeblich streng geheimes Austauschprogramm zwischen der Regierung der Vereinigten Staaten und einem fremden Planeten namens Serpo im Zeta-Reticuli-Sternensystem. Einzelheiten des angeblichen Austauschprogramms sind in mehreren UFO-Verschwörungsgeschichten aufgetaucht, darunter ein Vorfall im Jahr 1983, bei dem ein Mann, der sich als United States Air Force Sergeant Richard C. Doty identifizierte, mit der Enthüllungsjournalistin Linda Moulton Howe Kontakt aufnahm und behauptete, er könne ihr die Air Force-Aufzeichnungen des Austauschs für ihren HBO-Dokumentarfilm The ET Factor zur Verfügung stellen, um sich dann zurückzuziehen, ohne Beweise zur Untermauerung seiner Geschichte vorzulegen – und ein Vorfall im Jahr 2005, als eine Reihe von E-Mails an eine von Victor Martinez geleitete UFO-Diskussionsgruppe geschickt wurde, in denen behauptet wurde, das Projekt sei real. In einigen Variationen der Verschwörungsgeschichte heißt es, der Name Serpo sei der Spitzname des extrasolaren Planeten. In anderen Versionen heißt es, es handele sich um eine falsche Aussprache von entweder Serponia oder Seinu durch die am Projekt beteiligten Behörden.

Die erste Erwähnung eines „Projekt Serpo“ erfolgte in einer UFO-E-Mail-Liste, die von dem Enthusiasten Victor Martinez geführt wurde. Es kursierten verschiedene Versionen der Verschwörungstheorie, die später auf einer Website ausführlich beschrieben wurden. Nach der am weitesten verbreiteten Version der Geschichte überlebte ein Außerirdischer einen Absturz in der Nähe von Roswell in den späten 1940er Jahren (siehe UFO-Vorfall von Roswell). Dieser Außerirdische wurde inhaftiert, aber von den amerikanischen Streitkräften gut behandelt, kontaktierte seinen Heimatplaneten und kehrte schließlich in seine Heimat zurück. Die Geschichte geht weiter mit der Behauptung, dass dies zur Herstellung einer Art Beziehung zwischen der amerikanischen Regierung und den Menschen ihrer Heimatwelt führte, die ein Planet des Doppelsternsystems Zeta Reticuli sein soll.

Zeta Reticuli hat eine Geschichte in der Ufologie (einschließlich der Entführung von Betty und Barney Hill und der Bob-Lazar-Geschichte), da sie als Heimatsystem einer außerirdischen Rasse namens Graue beansprucht wurde.

In der Geschichte wird schließlich behauptet, dass zwölf amerikanische Militärangehörige zwischen 1965 und 1978 den Planeten besuchten und dass alle seitdem an den „Nachwirkungen der hohen Strahlenbelastung durch die beiden Sonnen“ gestorben sind. In einer anderen Version der Geschichte heißt es: „Acht (8) Teammitglieder kehrten auf dem sieben (7) Monate dauernden Treck nach Hause zurück. Teammitglied #308 (Team Pilot #2) starb auf dem Weg zur SERPO auf der 9-monatigen Reise an einer Lungenembolie; 11 kamen wohlbehalten an. Einer (1) starb auf dem Planeten – und ihre beiden Körper wurden zur Erde zurückgebracht – während zwei (2) andere beschlossen, auf der ALIEN-Heimatwelt SERPO zu bleiben“. Eine Kritik am Projekt Serpo rührt von der mangelnden Wahrhaftigkeit eines seiner angeblichen Zeugen, Sergeant Richard Doty. Doty war an anderen angeblichen UFO-bezogenen Aktivitäten beteiligt (siehe Majestic 12 und Paul Bennewitz) und ist daher eine diskreditierte Quelle (oder ein gezielter Anbieter von Desinformationen). Außerdem gibt es keine physischen Beweise für die Existenz des Projekts. Laut Tim Swartz vom Mysteries Magazine war Doty, der Moulton Howe vor seinem Rücktritt Beweise versprochen hatte, an der Verbreitung mehrerer anderer UFO-Verschwörungsgeschichten beteiligt. Swartz zeigte auch auf, dass die Einzelheiten des Serpo-Projekts bei den verschiedenen Darstellungen erheblich variiert haben. Es wurde behauptet, dass die gesamte Serie von Beiträgen als virales Marketing für ein neues Buch von Doty gedacht war.

Bill Ryan, ein Hauptbefürworter der Veröffentlichung der Behauptungen zum Serpo-Projekt, gab am 5. März 2007 bekannt, dass er von seiner Rolle als Webmaster für das Serpo-Material zurücktrete. Ryan bleibt dennoch bei seiner Überzeugung, dass ein außerirdisches Austauschprogramm stattgefunden hat, obwohl er angibt, dass die Serpo-Veröffentlichungen definitiv Desinformationen enthielten.


Quellen:

Pentagon errichtet Unidentified Aerial Phenomena Task Force (UAPTF)

Der Standard berichtet – ganz ernsthaft. Dass ich das noch erleben darf 😉

Dem Thema „UFOs“ – von den meisten Menschen belächelt – wird in jüngste Zeit nicht nur in einschlägigen Medien und Foren wieder mehr Raum zugestanden. Auch Regierungsbehörden widmen sich ganz offiziell Berichten über entsprechende Beobachtungen. Das mag unter anderem auch daran liegen, dass die Zahl der Sichtungen laut Militärpiloten zuletzt zugenommen hat.

Der Standard

Insgesamt scheint sich echt etwas zu tun, immer häufiger nehmen sich von mir als seriös eingestufte und wissenschaftlich orientierte Medien dem Thema UFO – oder wie es nun offiziell heißt: Unidentifizierter Luftphänomene (UAP) – an. Ganz ohne die sonst gewohnte Häme, ganz ohne das sonst gewohnte Lächerlichmachen des Phänomens.

Einige „Skeptiker“ haben noch ihre Probleme mit diesem neuen Phänomen, so scheint es mir. Da liest man immer noch Dinge der Art, die Militärpiloten hätten da nur ein anderes Flugzeug gesehen und seien einfach nur zu doof, das zu unterscheiden 😉 Darüber darf man gern diskutieren. Aber so recht ernst nehmen mag ich das dann doch nicht mehr. Obwohl ich mich immer den Skeptikern zugeordnet habe und dies bis heute tue.

Wer allerdings immer noch dem Thema UFO aka UAP schweren Schaden zufügt – sei es bewusst oder einfach nur aus Verblendung oder Dummheit -, ist die einschlägige so genannte „alternative“ Szene, die sich wie gewohnt Verschwörungsmythen und -erzählungen aller Art hingibt, völlig rechtsoffen bis eindeutig rechts, querfrontlerisch und wissenschaftsfeindlich. Auch wie gewohnt. Her hat man nichts, aber auch gar nichts dazu gelernt.

Positiv hebt sich hier eigentlich nur die Plattform „Grenzwissenschaft aktuell“ aus der ansonsten eher eine Einheitsfront bildenden Masse der „Alternativen“ ab.

Andere, wie z.B. auch „ExoMagazin“ (und wie sie alle heißen), vermengen das UFO-Thema weiter mit allerlei Verschwörungsunsinn. Diesen gebe ich große Mitschuld daran, dass man in Deutschland das Thema UFO nicht in den Mund nehmen konnte, ohne in die Ecke der rechten Spinner gestellt zu werden. Auch hier ist diese angebliche Alternative keine. Ganz im Gegenteil.

Borg Cube auf SOHO-Foto der Sonne gesichtet?

Ähm, nein 😉 Einfach nur ein Pixelfehler.

Bernhard Fleck, SOHO-Projektwissenschaftler und Missionsmanager, hat eine einfache Antwort auf diese wilde Spekulation über borg-ähnliche UFOs in unserem Sonnensystem:

„Das ist natürlich völliger und völliger Unsinn“, sagte Fleck in einer E-Mail. „Das schwarze Quadrat ist auf einen fehlenden (beschädigten) Telemetrieblock zurückzuführen.“

„Die meisten fehlenden Blöcke werden tatsächlich durch unsere Pipeline-Verarbeitung aufgefüllt, aber das funktioniert nicht immer, und nicht alle fehlenden Blöcke werden korrekt aufgefüllt“, erklärte Fleck.“

„Ich kann Ihnen Dutzende, wenn nicht Hunderte von ähnlichen Bildern (mit noch größeren ‚UFOs‘) schicken“, sagte Fleck.

„Fehlende Blöcke sind Vielfache von 32×32 Pixeln, was die kleinste Einheit eines Telemetrieblocks ist“, fügte er hinzu. „Selbst wenn also nur ein Byte beschädigt wurde, ist ein ganzer 32×32-Block geschwärzt“.

Quelle: VICE

Das dunkle Quadrat auf dem Bild ist also kein reales Objekt vor der Sonne, auch ganz sicher kein außerirdisches Raumschiff oder gar Borg Cube 😉 Es handelt sich dabei um ein Bildartefakt, einen Übertragungsfehler zwischen SOHO und der Erde.


Quelle: What Is the Weird Black Cube on the Sun in This New NASA Image?

Alte Liebe – neu entfacht!

Wie schon auf der Startseite erwähnt, wurde meine alte, sich aber viele Jahre im Dornröschenschlaf befindende Liebe zu UFO-Themen, neu entfacht.

Ursache war ein Artikel in der New York Times vom 26. Mai 2019:

‘Wow, What Is That?’ Navy Pilots Report Unexplained Flying Objects

Die NYT berichtet über UFOs? Wow!

Sollte zu guter Letzt doch noch das Thema UFOs seinen Weg in seriöse Medien finden und dort nicht verlacht werden? Was war passiert?

So wirklich wollte ich das noch nicht glauben. Aber es folgte Artikel um Artikel.

Es gab auch schon Jahre zuvor Artikel zum Thema in der NYT, aber dieser hier hatte in meinen Augen eine neue Qualität.

Und als dann im April dieses Jahres die US Navy ganz offiziell bestätigte, dass drei seit 2017 kursierenden UFO-Videos ihrer Piloten echt seien, war auch ich dann endgültig wieder voll im UFO-Fieber 😉

Hier noch einmal die Videos:

Und die Bestätigung vom 27.4.2020:

Statement by the Department of Defense on the Release of Historical Navy Videos

Darin heißt es (Übersetzung ins Deutsche von mir):

Das Verteidigungsministerium hat die Freigabe von drei nicht klassifizierten Marine-Videos genehmigt, von denen eines im November 2004 und die beiden anderen im Januar 2015 aufgenommen wurden und die nach nicht genehmigten Veröffentlichungen in den Jahren 2007 und 2017 im öffentlichen Bereich zirkulierten. Die US-Marine hatte zuvor bestätigt, dass es sich bei diesen im öffentlichen Bereich zirkulierenden Videos tatsächlich um Marine-Videos handelt. Nach einer gründlichen Überprüfung hat die Abteilung festgestellt, dass die genehmigte Freigabe dieser nicht klassifizierten Videos keine sensiblen Fähigkeiten oder Systeme offenbart und sich nicht auf spätere Untersuchungen militärischer Luftraumeinbrüche durch nicht identifizierte Luftphänomene auswirkt. Das DOD gibt die Videos frei, um Missverständnisse in der Öffentlichkeit darüber auszuräumen, ob das im Umlauf befindliche Filmmaterial echt war oder nicht, oder ob mehr an den Videos dran ist oder nicht. Die in den Videos beobachteten Luftphänomene werden weiterhin als „unidentifiziert“ bezeichnet. Die veröffentlichten Videos sind im Lesesaal des Marineluftsystemkommandos FOIA zu finden: https://www.navair.navy.mil/foia/documents.

Spannend! Und es sollte noch spannender werden ….