Politico: Militär und Geheimdienste behindern Ermittlungen für den UFO-Report

Lesedauer 2 Minuten

Politico berichtet, dass nach Aussage mehrerer ehemaliger und aktueller Regierungsbeamter, einige Militär- und Geheimdienstbehörden die Bemühungen, was sie bezüglich „unidentifizierten Luft-Phänomen“ haben zu katalogisieren, blockieren oder einfach ignorieren. Deshalb würde sich wahrscheinlich der versprochene öffentliche Bericht („UFO-Report“) an den Kongress verzögern. Eigentlich sollte der Bericht bis zum 25. Juni fertig sein und Aufschluss über die vorhandenen Daten bezüglich unerklärlicher Sichtungen, die von militärischem Personal berichtet oder vom Radar, Satelliten und anderen Überwachungssystemen erfasst wurden.

„Allein der Zugang zu den Informationen ist wegen der verschiedenen Sicherheitsbehörden schon eine Tortur“, sagte Christopher Mellon, ein ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter des Pentagon, der sich für die Offenlegung eingesetzt hat und die politischen Entscheidungsträger weiterhin in dieser Frage berät.

Die Pentagon-Task-Force, die im letzten August gegründet wurde und von der Marine geleitet wird, hätte nur wenig Personal und Ressourcen und nur bescheidenen Erfolg bei der Beschaffung von Berichten, Videos oder anderen Beweisen, die von militärischen Systemen gesammelt wurden.

„Ich weiß, dass der Task Force der Zugang zu relevanten Informationen von der Air Force verweigert wurde und dass sie von ihr unter Druck gesetzt wurden“, sagte Mellon in einem Interview. „Das ist enttäuschend, aber nicht unerwartet.“

„Um unsere Leute zu schützen, die operative Sicherheit aufrechtzuerhalten und nachrichtendienstliche Methoden zu schützen, diskutieren wir nicht öffentlich die Details der UAP-Beobachtungen, der Task Force oder der Untersuchungen“, sagte Pentagon-Sprecherin Susan Gough, die es ablehnte, auf die Kritik einzugehen.

Der Bericht, der dem Kongress vorgelegt werden soll, werde „eine detaillierte Analyse der Daten über unidentifizierte Phänomene enthalten, die mit einer Vielzahl von Mitteln gesammelt wurden, darunter bildgebende Satelliten, Abhörausrüstung und menschliche Beobachter.

Das Sammeln solcher Informationen aus der gesamten nationalen Sicherheitsbürokratie ist eine enorme Herausforderung, erklärt Mellon. „Sie müssen diesen aufwändigen Prozess mit zahllosen verschiedenen Agenturen wiederholen“. Er nannte die Armee, die CIA, das National Reconnaissance Office, die National Security Agency, die Defense Intelligence Agency und die Defense Advanced Research Projects Agency.

„Wir müssen versuchen herauszufinden, was es ist,“ sagt der Republikaner Sen. Marco Rubio aus Florida. „Vielleicht gibt es eine logische Erklärung. Vielleicht sind es ausländische Gegner, die einen technologischen Sprung gemacht haben?“ „Ich kann Ihnen sagen, dass es jetzt ernster genommen wird, als jemals zuvor“, fügte er hinzu.

John Ratcliffe, der als Direktor des nationalen Geheimdienstes unter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump diente, sagte in einem Interview mit Fox News letzte Woche: „Wir haben viele Berichte über das, was wir unbemannte Luft-Phänomen nennen. Wenn wir über Sichtungen sprechen, sprechen wir über Objekte, die von Navy oder Air Force Piloten gesehen oder von Satelliten aufgenommen wurden.“ Ratcliffe spricht weiter von „Bewegungen, die schwer zu replizieren sind“ und dass wir nicht die Technologie für Reisen mit Geschwindigkeiten, die die Schallmauer ohne einen Schallknall überschreiten, hätten.

Ein solcher aktueller Fall, mit einem Schwarm von nicht identifizierten „Drohnen“, die eine Flottille von Navy-Zerstörern vor der kalifornischen Küste im Jahr 2019 belästigt, wurde diese Woche von der Technologie-Website The Drive aufgedeckt.

Mehr dazu bei Politico.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.